BBS Rodalben

Ihr Partner für berufliche Bildung im Landkreis Südwestpfalz                 

logomodernweissk

06331 258525

info@bbs-rodalben.de

MOVES NEWSLETTER Oktober 2014 BBS Rodalben

Mannigfaltige Aktivitäten und Veranstaltungen für MOVES konnten noch vor den Sommerferien durchgeführt werden.

Zwei Schüler der Höheren Berufsfachschule benutzten unser Spiel „Indiaca“ als Thema ihres Abschlussprojektes. Unser Team beauftragte sie, dieses bislang wenig bekannte Spiel in der Schule bekannter zu machen.  Die Schüler veranstalteten selbständig ein erfolgreiches Schulturnier, bei dem circa fünfzig Schüler Indiaca ausprobierten. Im Rahmen des Schülerprojektes besuchten sie zudem eine andere Schule und demonstrierten dort Indiaca. Im Rahmen unseres jährlichen Sportfestes zusammen mit den Berufsschulen aus Pirmasens und Zweibrücken wurde Indiaca erstmals in den Spielekanon aufgenommen und von den Schülern mit Begeisterung gespielt.

moves1

Die Berufsfachschule 2 unserer Schule flochten mehrere Slingshots. Dabei stellte sich das von der spanischen  Partnerschule zur Verfügung gestellte Video als außerordentlich hilfreich dar.  Für viele Schüler war diese Tätigkeit eine interessante Abwechslung vom Unterricht. In Kürze werden diese Sportgeräte erstmals an unserer Schule ausprobiert.

Vorbereitend auf das Treffen in Palma suchten einige Projektschülerinnen ein Marketing-unternehmen in unserer Gegend, um vor Ort Hilfen von Profis zu erhalten. Bei der Firma „Ars Publicandi“ in Rodalben fanden sie ein offenes Ohr und der Geschäftsführer Andreas Becker beantwortete viele Fragen zum Thema Marketing. Die Ergebnisse flossen in die Präsentation in Spanien ein.

Daneben waren die Schülerinnen mit der Aufgabe betreut, für das Treffen in Spanien ein T-Shirt mit unserem MOVES-Logo herstellen zu lassen. Dabei mussten sie zunächst selbständig Angebote einholen, um sich dann für ein ausführendes Unternehmen zu entscheiden. Diese Tätigkeit war ein weiterer angewandter Marketingschritt.

Palma 24.-29.September 2014

Nach einer sehr kurzen Nacht fuhren fünf Schülerinnen und ihre Lehrer zum Stuttgarter Flughafen, wo sie um 7:10 nach Palma starteten. Knappe zwei Stunden später landete die Gruppe in der Hauptstadt der spanischen Insel. Nachdem das Quartier bezogen war, wurde am Nachmittag der erste Programmpunkt angegangen. Zusammen mit den türkischen und den spanischen Schülern besuchten wir das bekannte Aquarium  Palmas.

Während die Jugendlichen, die sich noch nicht persönlich kannten, erste Annährungen unternahmen, feierten die Lehrer herzliche Wiedersehensfreude. Der überaus interessante Vortrag, bestens organisiert von Tomeu, unserem spanischen Kollegen, fesselte Schüler und Lehrer gleichermaßen. Weil er komplett in Englisch gehalten wurde, konnten die Schüler ihre Englischkenntnisse testen und verbessern.

moves2

Im Laufe des Abends trafen dann noch die polnische und die italienisch Delegation ein. Auch hier war die mittlerweile große Vertrautheit bei den Kollegen spürbar.

Am nächsten Tag trafen sich die Teams zu einer offiziellen Begrüßung in der spanischen Schule. Die Gastgeber verwöhnten uns neben ihrer Gastfreundlichkeit auch mit kleinen Snacks, viele davon echt mallorquinisch. Die zwei Tage in der Schule waren geprägt von unterschiedlichen Tätigkeiten. Die deutsche und die italienische Gruppen hatten sich mit dem Thema Marketing im Vorfeld beschäftigt und präsentierten ihre Ergebnisse. Die polnischen Schüler zeigten den anderen in ihrem Workshop wichtige Verhaltensweisen der Ersten Hilfe. Die türkischen Schüler gaben uns nützliche Hinweise für eine gesunde Ernährung. Am nächsten Tag stand das Ausprobieren der Sportarten im Vordergrund. Die deutsche Lehrergruppe strukturierte außerdem die Marketingpräsentationen  neu und hinterlegte sie zum Nachlesen direkt bei dropbox.

moves3

Nach den arbeitsreichen Stunden an der Schule brachten uns die spanischen Schüler und Lehrer die Sehenswürdigkeiten von Palma näher. Eine sehr lehrreiche Stadtführung und die anstrengende, aber lohnenswerte Wanderung zum Castle der Stadt, die einzige runde Festung in Europa mit einem grandiosen Panorama beeindruckten Schüler und Lehrer gleichermaßen.  Bei diesen Aktivitäten tauschten sich die Jugendlichen, die sich von Tag zu Tag näher kamen, vornehmlich in Englisch aus.

Zu dem regen Austausch trug auch unser Hostel bei. Äußerst verkehrsgünstig gelegen konnten wir auf längere Busfahrten verzichten. Die herrliche Dachterrasse mit wunderbarem Blick auf den Hafen und die Kathedrale gewährte uns jeden Abend die Möglichkeit, uns näher kennen zu lernen und Kontakte zu vertiefen. Bei unseren Schülern konnte man diese Entwicklung schön beobachten.

Dementsprechend emotional waren dann auch die Abschiede voneinander. Am Freitag verließen die Türken die Insel, im Laufe des Sonntags die Polen und die Italiener. Nachdem wir den Samstag  Mittag noch zusammen am Strand verbrachten,  dann den letzten gemeinsamen Abend auf „unserer“ Terrasse  genossen, besuchte die deutsche Gruppe am Sonntag noch el arenal, die Vergnügungsmeile der Insel.
Am frühen Montag Morgen bestiegen wir mit vielen prägenden Eindrücken das Flugzeug.

moves4