BBS Rodalben

Ihr Partner für berufliche Bildung im Landkreis Südwestpfalz                 

logomodernweissk3

06331 258525

info@bbs-rodalben.de

  • Startseite

Schuljahresende

Eine Woche voller Zeugnisse und ein außergewöhnliches Schuljahr endet heute mit dem Gong zu den Sommerferien.

Wir gratulieren all unseren Absolvent*innen in den verschiedenen Schulformen herzlich zu ihren Abschlüssen und wir wünschen euch alles Gute für euren weiteren Lebensweg.

Slider
Außerdem ist es an der Zeit DANKE zu sagen.

Danke an euch, unsere Schüler*innen, für euer Engagement, eure Mitarbeit, Geduld und Flexibilität in dieser außerordentlichen Zeit.

Danke, dass ihr während der coronabedingten Schulschließung euer Bestes gegeben und seit der Schulöffnung dazu beigetragen habt, dass Unterricht unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen so durchgeführt werden konnte.

Danke für eure wertschätzenden Rückmeldungen zum Hybridunterricht und eure unermüdliche Bereitschaft, dieses Schuljahr so normal wie möglich zu Ende zu bringen. Ohne eure Mithilfe hätten wir das so nicht geschafft.

Wir wünschen euch für eure wohlverdienten Ferien erholsame Tage.
Wir freuen uns auf das neue Schuljahr und darauf euch weiterhin zahlreich an unserer BBS begrüßen dürfen.
Allen Abgänger*innen wünschen wir von Herzen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.

Im Namen der Schulleitung euer Team der BBS Rodalben!

Breaking News: Dublin calling!

Das von der BBS Rodalben angebotene Auslandspraktikum geht in die 2. Runde!

era1era2

Ab dem Schuljahr (2021/22) können wieder im Rahmen der Höheren Berufsfachschule Schüler*innen wertvolle Auslandserfahrung in Dublin sammeln.

Die BBS Rodalben verfolgt das Ziel, dass die Schüler*innen eine allumfassende berufliche Handlungskompetenz mit ihren Abschlüssen erhalten werden. Dazu trägt das Erasmus+ Programm maßgeblich bei. Die Schüler*innen erhalten neben der sprachlichen Weiterbildung in den Gastfamilien und dem stattfindenden Englischsprachkurs, auch wichtige praktische betriebliche Erfahrungen im europäischen Ausland. Ihnen wird die Möglichkeit gegeben, die theoretischen Fachinhalte nicht nur in realitätsnahen Handlungssituationen einzuüben, sondern in einer existierenden Arbeitswelt im Ausland mit Motivation und Interesse anzuwenden.

era3

Das Auslandspraktikum wird zu ca. 80% aus Fördermitteln des Erasmus+ Programms finanziert. Die Schüler*innen tragen einen verhältnismäßig geringen Kostenanteil. Die Praktikumszeit beträgt drei Wochen und findet im Rahmen des Pflichtpraktikums der Höheren Berufsfachschule statt.

Wen die Reiselust und die Motivation gepackt haben, zukunftsorientierte Arbeitswelten und Auslandserfahrung zu sammeln, schreibt bitte den Koordinatoren des Erasmus+ Programms Frau Haberer-Kastel und Herrn Peifer eine E-Mail und bekundet damit bereits das Interesse!

era4

Achtung: Die Plätze zum Auslandspraktikum in Dublin sind sehr begehrt und zudem begrenzt!

E-Mail-Kontakt der Koordinatoren des Erasmus+ Programms:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hinweis zur Corona-Lage im Rahmen des Erasmus+ Programms (Stand: Juni 2020): Da wir alle leider nicht wissen, wie sich die Corona-Pandemie weiter entwickeln wird, können wir keine Fahrt für das Schuljahr 2020/21 anbieten. Anmeldungen sind aber dennoch im kommenden Schuljahr möglich.

Zum Inhalt der E-Mail:
Stell dich einfach kurz vor, erläutere, warum gerade du Auslandserfahrung sammeln möchtest und beschreibe deine Berufswünsche!
(In English please!)

Autorinnenlesung mit Marion Bischoff

Am Freitag, den 26.06.2020, hatten zwei Klassen der Berufsschule „Medizinische Fachangestellte“ im 1. Lehrjahr und „Zahnmedizinische Fachangestellte“ im 2. Lehrjahr digitalen Besuch von der Autorin Marion Bischoff, den Frau Seidenschnur organisiert hat. Die Autorin kommt aus Clausen, also quasi direkt um die Ecke der BBS Rodalben. Dennoch konnte sie leider nicht persönlich in den Unterricht kommen, dank der ausgebauten Technik in den Klassensälen war das aber gar kein Problem.

Frau Bischoff hat zuerst aus ihrem Roman „Heidelbeerkind“ vorgelesen, anschließend konnten die Schüler*innen ihr noch einige Fragen stellen – über den Roman, aber natürlich auch über ihr Schriftstellerinnendasein. Thematisiert wurde dabei auch, wie es selbstständigen Künstlern in Coronazeiten geht.

Die Klassen fanden es sehr spannend, mal hinter die Kulissen zu blicken und beeindruckend, Einblicke in den Prozess der Entwicklung und Veröffentlichung eines Romanes zu bekommen. Auch Fragen nach finanziellen Aspekten beantwortete die Autorin ausgiebig, was bei den Lernenden einen bleibenden Eindruck hinterlässt: „Es ist wirklich spannend zu erfahren und auch irgendwie erschreckend, wie wenig letztlich die Autorin darin verdient.“, melden die Schüler*innen zurück. Gleichzeitig waren sie fasziniert davon, dass die Autorin aus der direkten Umgebung von Rodalben kommt, weil es für einige neu war, dass in dieser Region vermeintlich viele Autor*innen zuhause sind.

Vielen Dank an dieser Stelle an Frau Bischoff, dass Sie die Neugierde unserer Schüler*innen so umfangreich beantworten konnten. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und freuen uns auf neuen Lesestoff von Ihnen!

Lesung

Organempfänger sensibilisiert für das Thema

Vergangenen Freitag besuchte Gerhard Sauer, Mitarbeiter der Organisation „Lebertransplantierte Deutschland e. V.“, auf Einladung von Frau Seidenschnur bereits zum dritten Mal die BBS Rodalben. Die „Zahnmedizinischen Fachangestellten“ im 2. Lehrjahr haben sich in den vergangenen Wochen intensiv mit dem Thema Organspende auseinander gesetzt und viele neue Kenntnisse erlangt. Von den verschiedenen gesetzlichen Regelungen, die sich von Land zu Land unterscheiden, über die Voraussetzungen, um einen Hirntod zu diagnostizieren, zu Geweben und den Organen, die gespendet werden können, bis hin zu dem Ablauf der Organtransplantation.

Herr Sauer ist selbst ein Organempfänger und bekam vor einigen Jahren eine Leber gespendet. Er hat den Schülerinnen dabei sehr private Einblicke in den Verlauf seiner Krankheit und der lebensrettenden Lebertransplantation gegeben. Die Klasse durfte ihn alles rund um seine neue Leber, die er liebevoll „Wilhelm“ nennt, ausfragen. Neben den physischen Aspekten sprach Herr Sauer auch sehr offen über psychische Belastungen, die mit dem Thema Organspende einhergehen.

Die Sicht eines Betroffenen hat die Schülerinnen sehr beeindruckt und noch einmal zum Nachdenken veranlasst. Denn der Grundtenor, der mit dem Thema Organspende einhergeht, ist der Mut zur Entscheidung. Wenn auch du dein Kreuzchen setzen willst, kannst du dir gerne einen Organspendeausweis am Lehrerzimmer abholen!

Vielen Dank Herr Sauer für Ihr umfangreiches Wissen und Ihre Offenheit, wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute und hoffen, Sie nächstes Schuljahr wieder begrüßen zu dürfen!

OrganspendeInfo

Info Verbindungslehrerteam

Liebe Schülerinnen und Schüler,

diese neue und durchaus besondere Situation stellt für uns alle Herausforderungen in vielen verschiedenen Bereichen dar.
Wir wissen, dass es auch für euch eine belastende Situation sein kann. Daher haben wir, Frau Greiner und Herr Peifer, euer Verbindungslehrerteam, auch in dieser besonderen Situation jederzeit ein offenes Ohr für eure Belange.
Scheut euch nicht und kontaktiert uns bei Bedarf einfach über unsere E-Mail-Adresse

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Passt gut auf euch auf, schränkt eure Sozialkontakte ein und
bleibt - wenn irgendwie möglich - unbedingt zuhause.

Alles Liebe, herz
Frau Greiner und Herr Peifer